Skip to main content

Cirelli La Collina

"Ziel meiner Arbeit ist es, dass meine Weine so intensiv wie möglich ihre Herkunft, die Saison und meine Art zu sein und zu fühlen wiederspiegeln. Der Wein, Frucht seiner Umgebung." Unsere Weine aus biologischer Herstellung, d.h. sie sind ohne Einsatz von Substanzen entstanden, welche schädlich für die Umwelt und den Menschen sein könnten. Unsere Weine sind Ausdruck unserer Gegend und unserer selbst, der Menschen, die sie erzeugen. Francesco Cirelli

Bild: Amphoren mit einem Fassungsvermögen von 800 l aus Impruneta der Heimat der Terracotta-Herstellung.





Cantina Trexenta

Sant`Efisio
Im Mai 2017 besuchten wir unseren Lieferanten Argei Fattorie di Renolia in Sardinien. In der Hauptstadt Cagliari feiert die Stadt die Pilgerreise des Heiligen Ephisius. Die Sagra Sant`Efisio erinnert alljährlich an das Gelübde, dass die Stadt Cagliari dem Schutzpatron ausgesprochen hatte, als er die Inselbewohner von der Pest rettete. Zwischen 1652 und 1654 wütete ein grosses Sterben auf der Insel. In ihrer Not riefen die Hauptstadtbewohner den Heiligen Ephisius an, der sie erhöhte und die Stadt von der Pest befreitet. Ausgangspunkt der 4-tägigen Pilgerreise von Cagliari nach Capoterra ist die kleine Kirche Sant`Efisio. Punkt zwölf verlässt der Schutzpatron auf einem festlich geschmückten Karren die Kirche, begleitet von festlich gekleideten Reiter und Folkloregruppen in ihren traditionellen Kostümen aus der ganzen Insel, die dem Standbild vorangehen und Tausend Pilgern. Um das feierliche Gelübde für erlöst zu klären, muss der Heilige am 4. Tag innerhalb Mitternacht wieder in Cagliari bzw. seine Kirche erreichen. Das Fest endet mit einem grossen Feuerwerk im Hafen der Stadt.
In dieser festlichen Stimmung entdeckten wir diese Rarität - Sant`Efis Bianco Nasco di Cagliari.




Domaine de Kalathas

Die Geschichte um Jérôme Binda ist so fantastisch, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll! Als mich das Thema Naturwein zu interessieren begann, habe ich mal seinen Namen notiert und lange nicht herausgefunden wo in Griechenland er seine Weine macht. Im letzten September aber konnte ich das Domaine de Kalathas auf der Ägäischen Insel Tinos besuchen und habe einen Freund gewonnen. Eine fantastische Weinreise ins Hinterland der Insel, mitten in Felsen und Urgesteinen wo seine Reben sich befinden. Eins mit der Natur - Jérôme versteht sein Handwerk weil er ein grossartiger Mensch ist, seine Seele findet man wahrhaftig in seinen Weinen. 
Die Weine sind Speisebegleiter und harmonieren zur mediterranen Küche. 
Aus den autochthonen Rebsorten Rosaki und Potamisi. 
10+12 - 100% Potamisi
À QUI LA ROSE - 100% Rozaki
SAINTE - OBÉISSANCE - 75% Potamisi 25% Rozaki
in kleinen Mengen bei vinvino im Sortiment.
Hugo Brugger




Château Qanafar - Libanon

Qanafar ist ein ein kleines libanesisches Weingut in Khirbet Qanafar im Westen des Bekaatals am Berg Barouk. George Naim hat den Winzerbetrieb 2005 mit seiner Familie gegründet mit der Philosophie einfache Weine sehr gut zu machen. Respekt zur Natur und Handwerk im Keller ist das Erfolgsrezept.




Anne-Claire Schott - Bielersee

Eine Herzensangelegenheit von Anne-Claire ist die Biodynamik. Mit dem Wein "Aroma der Landschaft" sind die filigranen Nuancen des Weines bemerkenswert. Das Traubengut entlang der Rebmauern mit dem besonderen Mikroklima, Chasselas, Pinot-Gris, Chardonnay, Silvaner, Sauvignon blanc und Pinotnoir, wird zusammen vinifiziert. 
Gutedel - Sauvignon Blanc - Pinot-Gris - Chardonnay
Pinot-Noir - Pinot-Noir Réserve
"Aus kontrolliertem Nichtstun" wie Anne-Clair sagt - einzigartig für jede Gelegenheit - Wein Genuss - vom Bielersee



Azienda Agricola Giuseppe Nada

In Treiso, einer der vier Ortschaften der Langhe, in denen Barbaresco DOCG produziert werden darf, befindet sich das Weingut der Familie Nada. Der Weinberg umfasst ca. 9 Hektar und ist anteilig auf zwei hochwertige Anbaugebiete verteilt: Marcarini und Casot, wobei es sich beim Casot um die älteste und berühmteste Lage von Treiso handelt. 
1968 zog das Weingut auf den Hügel Marcarini, da sich im Gebiet des Casot keine Expansionsmöglichkeiten bot. In jener Zeit begann auch die Produktion und Vertrieb von Flaschenwein. Heute wird das Weingut Nada nach den neusten technischen und wissenschaftlichen Erkenntnisse von der Familie Nada geführt, stolz und leidenschaftlich an der Spitze Sohn Enrico. Der studierte Önologe arbeitet sei 2008 in dieser Funktion im familieneigenen Betrieb. Besonderes Augenmerk richten die Nadas auf umweltfreundliches Arbeiten, sie verzichten auf Unkrautbekämpfung im Weinberg und verwenden nur eigene Hefe zur Vinifikation.
Die Eltern Giuseppe und Nella Nada, seine Schwester Barbara, unterstützen ihn im Rebberg und Keller sowie in der Verwaltung und Vertrieb.



Meinklang

Weingarten
Der Weingarten als Biotop. In den Weingärten inmitten von geschützten Naturlacken, umwachsen wertvolle Begrünungspflanzen und Wildkräuter die Reben: Steinklee, Wicken, Rotklee und Wildgräser bieten Lebendsraum für Bodenorganismen und Nützlinge. Die tiefen Wurzeln lockern den Boden und bilden Basis für gesunde Reben. Gleichzeitig ist die Begrünung ein natürlicher Konkurenzfaktor zu den Reben - ein gewolltes sanftes Wetteifern ist positiv für die Aromen- und Phenolenentwicklung in dn Trauben. Als Dünger verwendet Meinklang eigens hergestellter Kompost aus Rinder-, Pferde- und Schafsmist, Trestern, Grünschnitt und ab und zu Steinmehlen. Nur auf einem lebendigen Boden wachsen vitale und robuste Reben, die einen ganz eigenständigen und charaktervollen Wein geben.
PREMIERE dieser fantastischen Gewächse bei vinvino - alle Weine, Demeter zertifiziert.





Podere Panta Rei

Alberto Bellini ist ein Handwerker mit viel Gefühl für die Natur und dazu ein Philosoph.
Wieder im Angebot:
ii ross - 100 % Sangiovese 
PITOTO - 100 % Ciliegiolo
Marvia - Sangiovese, Ciliegiolo, Colorino
CENTOMANI - 100 % Sangiovese


 



Bodegas Envinate

Envinate ist das Endergebnis eines tollen Abenteuers entstanden aus einer Freundschaftsbande, als die vier Freunde an der Universität in Alicante Önologie studierten. Das gemeinsame Planungsvorhaben ist die gleiche Sichtweise, die sie miteinander über den Wein teilen. Heute konzentrieren sie ihre Arbeit mehr im Aussuchen und Ausfindigmachen von älteren Terroirs, die unter atlantischem Einfluss sind, hauptsächlichen in den Regionen von Galicien, auf den Kanarischen Inseln, in Extremadura und in Castilla-La-Mancha. Ihr Glaubensbekenntnis ist einfach: Jede angebaute Parzelle soll sich voll entfalten und so dessen landwirtschaftlichen Ausdruck sein, von dessen Brauchtum das Weingut stammt und es dazu gehört. 
v.n.l.r 
Alfonso Torrente, Laura Ramos, José Martinez und Roberto Santana
Laura Ramos, Winzerin - zeichnet für die Weine Táganan - Tenerife




Filipa Pato

Filipa Pato
ist ein önologischer Freigeist und Feind aller Gleichförmigkeit. Beschränkung auf das wesentliche und Verzicht auf gängige Praktiken, Ihre Konzentration auf das Terroir Bairrada um ganz auf den Kern vorzustossen, sind Ihre Strategien. Die Trauben Baga, Bical, Arinto, Bodenbeschaffenheit, Klimaveränderung, biodynamischer Anbau, Vinifizierung ohne Hilfsmittel, ihre neue Kellerei prägen ihre Arbeit und sind ihr Erfolgsrezept - wir von vinvino sagen ein ganz grosses obrigado

Nossa Tinto ausverkauft - Flaschen und Magnum
- Reservationen per Mail möglich vinvino@vinvino.ch
- auf NZZ Bellevue: Das Lifestyle-Portal



Nika Winery

Der erfolgreiche Künstler NIKA Bakhia produziert auf seinem kleinen Weingut in der Region Kakhetien ausschliesslich Weine nach der traditionellen georgischen Art, in unter der Erde vergrabenen Tonamphoren (Kvevri) und mit Hilfe von biologischen Mitteln. Nika sagt "meine Tätigkeit des Weinbauers und Künstler soll den ununterbrochenen und lebendigen Austausch zwischen Natur- und Kunst in meinem Leben verankern". Wegen seiner intensiven Farbigkeit hat ihn die Traubensorte Saperavi besonders begeistert. Das Weinmachen und die Arbeiten im Weinberg ist für ihn eine Poesie und diese hat er sich in seiner Heimat Georgien zu Eigen gemacht. 

Betrachten, Schmecken, Entdecken, Geniessen, Staunen...

Galerie

 




Fattoria di Bacchereto - Terre a Mano

Ein Wall aus Wäldern auf dem Montalbano umgeben die Fattoria, die seit 1920 aktiv ist. Geführt wird sie von Rosella Bencini Tesi mit der Unterstützung des Kellermeisters und Önologe Marco Vannucci und dem beratenden Agronomen Adriano Zago. Die leicht geneigten Weinberge verlaufen in unterschiedlichen Höhenlagen zwischen 350 und 500 Meter über dem Meer auf Alberese-Skelettböden. Ihre Rebstöcke werden im Guyot- oder gezapften Kordon-System erzogen. Handlese ist ebenso selbstverständlich wie mehrere Erntedurchgänge und eine Selektion der Trauben gleich nach der Ankunft in der Fattoria. In der nüchternen, funktionalen Kellerei mit Zementbottichen, Edelstahltanks und Barriques wird jede Lage einzeln vinifiziert. Die Weine vergären auf Ihren Schalen.



Azienda Santa Barbara

Stefano Antonucci begann seine berufliche Laufbahn nicht als Winzer, sondern als Banker. Leidenschaft und eine Portion Verrücktheit brachten ihn dazu die Kellereien von Santa Barbara zu übernehmen. Als Genussmensch hat er die Arbeit auf dem Weingut beeinflusst, bekömmliche Weine mit Charakter prägen heute Santa Barbara. Sein motiviertes Team im Weingut arbeiten mit den Ursprungsrebsorten der Marche, in den bevorzugten Hanglagen, 25 Km von der Adria entfernt.



Mesquida Mora

Mallorca en vinvino

Barbara Mesquida war es leid, den vorgegebenen Weg der väterlichen Bodega zu gehen – sie macht alles anders. Sie setzt ganz auf bio-dynamischen Weinanbau und sie hat einen strengen Plan für ihre Reben, nichts wird dem Zufalll überlassen. Ihre Weinwerktstatt plante Barbara mit Hilfe einer 2-Euro Münze, die einen Edelstahltank symbolisiert. Die Euromünze wurde auf dem Zeichenpapier so oft dicht an dicht gelegt, bis die gewünschte Anzahl an Behältern erreicht war und somit die Abmessung der neuen Weinwerkstatt feststand. In nur zwei Monaten wurden die Pläne umgesetzt und 2012 die erste Weinlese. Genauso zügig kam auch der Erfolg. Barbara Mesquida, die Frau mit dem Hang zu auffälligen Brillen, gilt als Überfliegerin der Winzerszene. 




Azienda Vitivinicola Pietroso

Schon der Besuch der Kellerei kommt einem vor wie ein Wellnessurlaub - nicht nur wegen der frischen Luft, die man hier oben in vollen Zügen geniessen kann, sondern auch wegen dem herzlichen Empfangs in diesem Refugium von wilder Schönheit. Sein Besitzer heisst Gianni Pignatti, dessen Grossvater Domenico Berni das Gut 1970 erwarb und den Enkel später in der Kunst der Weinerzeugung unterwies. Seit 1992 führt Gianni eigenständig. Neben Ehefrau Cecilia Brandini ist inzwischen Sohn Andrea eingestiegen; einen weiteren Helfer hat er mit dem Önologen Alessandro Dondi. Der Gesamtbestand verteilt sich auf 3 Parzellen. Die erste grenzt direkt an das Wohnhaus und die Kellerei an, ist in Terrassen untergliedert und erstreckt sich auf gut durchlässigen Skelettböden, die zweite gehört zur Canalicci- Zone in Fornello und die dritte überzieht den Gipfel des Hügels bei Abbazia di Sant`Antonio. Kürzlich ist ein weiterer Rebgarten bei der Villa Montosoli hinzugekommen, in dem bis zu 70-jährige Stöcke Trauben liefern - vorwiegend Sangiovese. In der kleinen aber feinen Kellerei wird das Lesegut aus den drei Parzellen vor der Abfüllung in wechselnde Zusammensetzung verschnitten.
Bild: Gianni Pignatti (r.) mit Sohn Andrea




Sierra de Toloño

Ententiendo el trabajo de enólogo como un oficio de artesanía.Sandras hochgelegener Rebberg befindet sich inmitten unberührter Natur auf den Abhängen der Sierra de Toloño auf 650 Metern über Meer. Eine magische Gegend mit reiner frischer Luft und intensivem Bergaroma. Im Norden geschützt von den rauen Nordwinden durch die Sierra de Toloño, Sicht ins Riojatal und gegen Süden die Weite zur Sierra de Demanda. Hier hat die ambitionierte junge Winzerin Sandra Bravo ihre Passion gefunden die Tempranillo- und Viura Trauben so interessant, wie möglich zu gestalten. Frisch-fruchtige ungeschminkte Riojas, die die Herkunft widerspiegeln. Die dipl. Ingenieurin, die nicht aus einer Winzerfamilie stammt, startete vor 4 Jahren ihr eigenes Weinprojekt und befindet sich bereits nach kurzer Zeit auf einem vielversprechenden Weg. Sie folgt bei der Vinifikation ihrer Intuition, hat aber die ganze Weinbereitung stehts unter Kontrolle. Ihr Kopf ist voll von neuen Weinen und Ideen, darauf darf man gespannt sein.

***** Rivas Tereso - nur noch kleine Mengen verfügbar




Domaine Viret

Dieses Domaine ist ein magischer Ort mitten im Herzen der provenzialischen Drôme im Côtes du Rhone. 
Die Geschichte dieser Winzerfamilie erzählt vor allem von Savoir-Faire, von Originalität und von Überzeugungen und Ambitionen. 1963 übernimmt Alain Viret, ausgebildeter Radiästhesist, die Leitung des Weingutes und orientiert dieses hin zu einer Kultur, die das wunderbare Terroir und dessen 50 Hektar umfassendes natürliches Ökosystem stärker respektieren. Dies war der Grundstein für einen Weinbau, der die Harmonie der Lebewesen und die Biodynamie favorisiert. Eine weitere Etappe wurde ganz klar 1999 erreicht, als man sich von der Cave Coopérative de Saint-Maurice trennte und zu einer eigenen Kellerei wurde. Jetzt konnte Alain Viret mit Unterstützung seines Sohnes Philippe, studierter Önologe, seine agronomischen Überzeugungen umsetzen. Die cosmoculture eine Weiterentwicklung der Biodynamie wird zu einer reinen Ethik erhoben und bestimmt von nun an den Weinbau des Domaine Viret.

2009 *****
2010 *****
letzte Flaschen dieser Jahrgänge





Azienda Agricola I Cacciagalli

Kampanien, Campagna - eine von Schönheit geprägte Landschaft zwischen Rom und Neapel. Das Festhalten an den Rebsorten Fiano (Bianco) und Aglianico (Rosso) zeichnet für die Tradition dieser süditalienischen Region. 
Bei I Cacciagalli ist Tradition Geschichte und Gegenwart, biodynamischer Rebbau und Vinifikation stehen für die Qualität der Weine. ZAGREO und PHOS sind Weine vergoren und ausgebaut in Amphoren. Einmalmehr bestätigt sich diese Vinifikation für natürlichen und geschmacksvollen Wein. 
Mehr als nur eine Empfehlung - sicher ein Genuss!



Arrighi Vigne & Olivi

La qualità non è mai un caso; è sempre il risultato di uno sforzo intelligente 

John Ruskin


Das Weingut von Antonio Arrighi befindet sich im östlichen Teil der Insel, malerisch eingebettet in der Bucht und Hügeln von Porto Azzurro. Der elbanische Familienbetrieb betreibt seit Generationen den Wein- und Olivenanbau und umfasst heute 9 Hektaren innerhalb des Naturschutzgebietes des Archipels und als Hoteliers zählen sie zu den Pionieren des elbanischen Tourismus. Die 6 Hektaren Rebland sind in Terrassen angelegt, umgeben von aromatischen Kräuter und alten Korkeichen. Die restliche Fläche bestimmen über 300 Olivenbäume. Antonio Arrighi verwendet vorwiegend einheimische Traubensorten. Seit dem Jahr 2000 wird aber auch der Versuch unternommen neue Rebsorten zu etablieren, welche sich für das elbanische Terroir eignen. So entstand eine Palette aus tradtionellen und modernen elbanischen Qualitätsweinen. Die Ambition von Antonio Arrighi ist Qualitätsweine mit grosser Achtung für die Tradition zu produzieren ohne darauf zu verzichten Neues zu erproben.



Fontuccia - Giglio

Die Azienda entstand aus Liebe und Leidenschaft für die Mutter Erde, für die Insel Giglio, sonnenverwöhnt und gut durchlüftet im Mittelmeer und dem Ort Fontuccia, Hauptort der Rebterrassen der Brüder Giovanni und Simone. Was als Hobby begann wurde immer mehr zur Passion und die Resultate ermutigen sie sich ganz dem Weinbau zu widmen. In den steil abfallenden Terrassen wachsen auf Granitböden die reich an Mineralien sind, aber sehr kalkarm, die Rebstöcke der heimischen Ansonica-Trauben. Pflege und Ernte verlangen mühsame Handarbeit. 2009 wird der erste Jahrgang 2`800 Flaschen Senti oh! produziert und 2010 kommt der einzigartige Passito Nantropo’ dazu, exklusiv aus Ansonica Trauben. Dank dem sicheren Gespür von Giovanni und Simone für die Insel, fanden sie rasch zu ihrem Weg und entwickelten präzise ihren Ansonicawein: Eng mit dem Terroir der Insel verbunden und rein im Ausdruck soll er sein - ci inchiniamo.

vinous Bewertung 90 pts für Senti Oh!
vinous Bewertung 91 pts für Nantropo`



Podere Fortuna

Der Architekt Alessandro Brogi beschliesst im Jahre 2001 sich mit Weinbau zu beschäftigen und tut dies mit einer Rebsorte, die in diesem Gebiet gar nicht üblich ist, der Pinot Nero Traube. Er importiert Setzlinge aus dem Burgund und kann schon in der ersten Lese beruhigende Ergebnisse erzielen. Im Weinberg wie im Keller, überall zeichnet sich ab, dass man hier einfach, aber nie banale, feine Weine mit guter aromatischer Wirkung und präsenter Frucht anstrebt. Die Podere ist auf Böden angesiedelt, die zu den Besitzungen der Medici gehören und mit dem nahen Castello die Cafaggiolo verbunden sind. Aus den Urkunden des 17. Jh. geht hervor, dass auf dem Gut Fortuna Weinstöcke von hochwertiger Qualität wuchsen. Die Geschichte war für Alessandro Broggi Qualitätsgrundlage - heute volle Bestätigung in seinen Weinen!



Azienda Agricola Villa

Die geschichtsträchtige Kellerei Casa Villa, schon seit dem Mittelalter aufgrund ihrer Rotweine erwähnt, produzierte ihren ersten Franciacorta im Jahr 1978. Villa ist ein wunderschöner Weiler aus dem 17 Jahrhundert. In den 60er Jahren erwarb Alessandro Bianchi mit insgesamt 100 Hektar Grund in der direkten Umgebung und machte sich an die Restaurierung der Gebäude. Heute gehören zu dem Gut insgesamt 37 Hektar Rebenpflanzungen, darunter mit Terassen und Trockenmauern befestigte Weinberg Gradoni auf dem Hügel Madonna della Rosa. Die anspruchsvolle Auswahl der Weingärten basierte auf ihrer Ausrichtung, dem Mikroklima und ihrer Fähigkeit, die unterschiedlichen Klon-Sorten hervorzuheben um schliesslich für jedes Stück  Land die am besten geeignete Wildlinge zu erzielen. Durch die ausschliessliche Verwendung von einzigartigen Trauben aus eigenem Anbau - aufgrund der Bodenbeschaffenheit, der exklusiven Herstellung von Jahrgangsweinen, der verlängerten Reifezeit von mindestens 30 Monate auf Hefe, gelingt es Villa, die gesamte Produktionskette persönlich zu kontrollieren und zu garantieren. Geleitet wird der Betrieb vom fähigen Paolo Pizzol. Zum Weingut gehört auch ein wunderschöner Agriturismus. Die wahren Werte der Tradition im Herzen und die Innovation im Kopf.

Gradoni 2012 75 cl
Gradoni 2012 150 cl
Januar 2017 wieder erhätlich



Azienda Agricola Guccione

"Der Winzer" aus Monreale Sizilien. 
Antonio Veneziano, Lyriker - Pietro Antonio Novelli, Maler - Guido Messina, Radrennfahrer - Namen in der Geschichte dieser Stadt bei Palermo. Ich zähle Francesco auch zu den gegenwärtigen Persönlichkeiten. Grossartige Naturweine kommen aus seinen Händen. Die Degustation vor einigen Tagen - welche Offenbarung. Die alten Rebsorten Siziliens in Szene und Flasche "gesetzt".  
- Cataratto - Perricone - Nerello Mascalese -
Einzigartig diese Düfte und Aromen



Ruggeri - Valdobiaddene

Bei der Schwemme von Prosecchi auf dem Markt - wie wohltuend eine Familie hinter dem Prosecco in unserem Angebot zu wissen - Tradition und Qualität sind bei Ruggeri nicht leere Worte!
Der Weinkeller Ruggeri wurde 1950 von der Familie Giustino Bisol geründet. Paolo Bisol leitet heute das Weingut mit der Unterstützung von Tochter Isabella und Sohn Giustino. Und der Nonno, Giustino Bisol, wie eben in einem italienischen Familienunternehmen üblich, immer dabei!

Argeo - ein Parade-Prosecco



Azienda Agricola I Veroni

Dieses wunderschöne Anwesen erwarb 1897 die Familie Malesci und füllte 1957 die ersten Flaschen ab. Drei Jahre später spezialisierte man sich auf den Anbau von Reben und Oliven. 1976 übernahm Laura Malesci das Regiment und heute führt ihr Sohn Lorenzo Mariani, seines Zeichens auch Präsident des Consorzio del Chianti Rufina, engagiert und mit professioneller Leidenschaft die Fattoria. Weitere Mitstreiter im jungen Team sind der beratende Agronom und Önologe Andrea Paoletti sowie Paola de Blasi, die für die Produktion verantwortlich Agronomin.
Die nach Süden und Südwesten zum Arno hin abgeschrägten Weinberge in etwas 300 Meter Höhe werden gepflegt wie Schrebergärten. Ihre Stöcke erzieht man im gezapften Kordon-System, die Bepflanzungsdichte liegt bei 5`000 Exemplaren pro Hektar. Angelegt wurden sie 1996 mit dem Ziel, spezielle Gewächse hervorzubringen. Die Weine wiedergeben den ehrlichen Ausdruck ihres Territoriums, ohne kellertechnische Zwänge, immer gut dosiertes Holz und beachtliches Alterungspotenzial. Grosse Sorgfalt wird auch für den Vin Santo aufgewendet, der sich als wahres Juwel des Hauses erweist.



Azienda Agricola Tabarrini

Giampaolo Tabarrini ist einer der originellsten und brillantesten Winzer der Region, der noch den letzten Tropfen Qualität aus seinen Trauben herauspresst. Dahinter steckt eine klare Philosophie ohne Kompromisse.
Er pflegt seine Weinberge mit philatelistischer Genauigkeit, die Trauben werden in einigen Fällen getrennt vinifiziert und abgefüllt. Mit dieser Philosophie? "Die Weine sind Meisterwerke". 



Tenuta vitivinicola Trapletti

Der berufliche Weg des SBB-Lokführers Enrico Trapletti verlief nicht gerade geradlinig: Zuerst Bahnangestellter mit wechselden Arbeitsschichten und schliesslich zum Weinbauer. In Coldrerio, im zersiedelten Hügelgebiet des Mendrisiottos-Sottoceneri rückte der Quereinsteiger das hohe Potenzial der Gegend ins Rampenlicht. 
Der von seinem Vater Lorenzo ausschliesslich bewirtschaftete Landwirtschaftsbetrieb mit Tabak- und Weinbau, wurde Ende der 80er Jahre zu einem reinen Weingut. Lorenzo Trapletti pflanzte viele neue Reben an. Das Traubengut verkaufte er an die Kooperative und an andere Winzer der Region. Enricos Achtung vor dem Terroir, vor der Natürlichkeit des Weines wurden immer stärker und 1992 wurde die eigene Weinkellerei gegründet. Seine ersten 300 Flaschen selbst vinifizierten Wein gefiel den Freunden und Bekannten so gut, dass der Autodiktat sich in seiner Hingabe und Passion für die Winzerkunst bestärkt fühlte, er kündete den Job bei der SBB und kümmert sich seither mit Erfolg und grossem Engagement um Weinberg und Keller. Er stürzte sich mit einer Verve an die Arbeit die bis heute nicht nachgelassen hat. 
Enricos Kernkompetenz liegt beim Merlot. Dieser fällt im Medrisiotto kompakter und fleischiger aus als im Luganese-Sopraceneri. Seine kühnste Tat, die Rückführung des Nebbiolo ins Tessin. Nach seinen Nachforschungen ist die piemontesische Edelsorte im Mendrisiotto schon vor 100 Jahren verbreitet gewesen. Die Böden in Coldrerio eignen sich ausgezeichnet für Nebbiolo. Dazu Enrico: "Der Merlot gerate oft zu säurearm, dem wesentlich säurereicheren Nebbiolo dagegen würden sie behagen".



Azienda Agricola Mario Torelli

Zum Weingut zu gelangen ist nicht ganz einfach, man muss ein gewundenes Strässchen hinauffahren. Einmal angekommen tut sich einem jedoch ein spektakulärer Ausblick auf das kleine Dorf Bubbio und seine Rebhänge auf, sowie auf die umliegenden Hügel der Langhe Astigiana. Das solide Gut widmet sich seit vier Generationen dem Weinbau. Vater Mario Torelli und sein Sohn Gianfranco bewirtschaften gemeinsam ca. 4 Hektaren. Die Anbaumethode ist rein biologisch.

***** uns gefällt besonders der Pinot Nero IL MAGNO
noch einige Flaschen 2010 verfügbar!



Domaine Philippe Garrey

Philippe Garrey - un vigneron très feng-shui.
Nach seiner Tätigkeit als Importateur von Burgunderweinen in Belgien, kehrte er 2002 in seine Heimat zurück und übernahm das in der Appellation Mercurey gelegene Familienweingut mit 4,5 Hektaren. Aus tiefster Überzeugung bewirtschaftet Philippe Garrey seine Weinberge biodynamisch nach dem Demeter Standard. Ihm gebührt zweifellos Hochachtung für die akribische Handarbeit, ganz im Einklang mit der Natur und seinem hohen Qualitätsanspruch. Pinot Noir die Königin der Traube - Philippe Garrey hat sie auf den Thron gehievt.



Podere San Luigi

Das kleine Weingut von 4 ha wurde während Jahren von Annamaria und Elio Toni mit Unterstützung der Önologen Marinka Polencic und Alberto Antonini geführt. Annamaria ist letztes Jahr gestorben, ihre Seele ist immer noch präsent, die Tochter arbeitet nun mit dem Vater zusammen. Elio der sich immer um den Rebberg bemühte und sich für jeden einzelnen Rebstock einsetzt, ist immer noch leidenschaftlich aktiv. Wir freuen uns auf jeden Jahrgang über diese Einmaligkeit von Podere San Luigi - schade die kleinen Mengen - grossartig, dass es nicht soviel hat...



Albert Mathier et Fils SA

Als im Jahre 1928 die Weltwirtschaft am Boden lag, versuchte eine Salgescher Familie der Rezession zu trotzen. Äcker wurden umgebrochen, Reben gepflanzt, eine Weinhandlung gegründet. Damit setzte der Grossvater Albert Mathier den Grundstein für die Geschichte der Weinfamilie und die des Weindorfes Salgesch. Die waschechten Walliserweine von Albert Mathier und Söhne sind geprägt durch die Vielfältigkeit, der heimischen Reben im Rhonethal - autochthon, die nur unter der Walliser Sonne sich vollends entfalten.
Heute führt sein Enkel Amédée Mathier das Weingut mit viel Leidenschaft und Hingabe. Mit jedem Tropfen eröffnen sich besondere Geschmacksmomente.



Luigi Baudana

Seit 1975 lenkt Luigi Baudana, unterstützt von seiner Frau Fiorina, das kleine Weingut in der Gemeindezone von Serralunga d`Alba. Eine Azienda mit einer Rebfläche von 4,5 Ha. Der 1975 erstmal erzeugte Wein wurde noch bei befreundeten Weinbauern produziert. Seit dem Jahre 1996 verarbeiten Luigi und Fiorina ihre Trauben mit der Unterstützung des Önologen Sergio Germano in der Hauseigenen Cantina.
Da keine Nachkommen vorhanden sind, verkauften die Baudanas das Weingut an die Familie Vajra aus Barolo. Mit diesem Schritt konnte sichergestellt werden, dass die Azienda Baudana in der bestehen Form und Tradition weiter geführt wird. 



Cantine Teanum

Menschen, Wein und Wind - zeichnen die Cantine Teanum aus...

Vor den Toren des Garganos, in einer selten schönen Gegend im sonnigen Süditalien, befindet sich die Cantine Teanum, in einer geschichtsträchtigen Region. Auf den Ländereien von Teanum kultivierten schon die Römer den Weinbau. Die jahrhundertealten Rebstöcke und Rebsorten werden seit bald 50 Jahren vom Cantine-Team gehegt und gepflegt. Die technologische Infrastruktur ist besonders fortschrittlich und ist Ausdruck der Dynamik des Weingutes mit höchstem Qualitätsstandard. Die Weine sind von intensiven fruchtigen Geschmack und bereichern den Gaumen, Nase und Auge.

Wir haben das Privileg die TIATI-Linie führen zu dürfen. Das Weingut hat uns seine Beste Lage anvertraut!



Argei - Le Fattorie Renolia

Das Tal von Gergei ist ein ideales Weinbaugebiet, geschützt von kalten Winden mit einem idealen Mikroklima. Die Böden sind von kalkhaltiger Struktur, leicht basisch. Die Önologen von Argei überwachen sämtliche Phasen der Verarbeitung. Die Kellerei erzeugt charaktervolle und schön strukturierte Weine. Vinifiziert wird im Inoxtanks und in Fässern aus französischer Eiche. Das Weingut produziert mit den Trauben: Vermentino, Cannonau, Bovale, Monica und Carrignano. Die Weine haben eine "Handschrift" Argei produziert kein Modewein!



Conte d`Attimis-Maniago

Das Weingut Sottomonte in Buttrio befindet sich seit über 500 Jahren im Familienbesitz der Grafen D`Attimis Maniago, die sich ganz der Weinproduktion verschrieben haben. Das Weingut liegt im DOC Anbaugebiet der Colli Orientali del Friuli, 100 Km von Venedig und 12 Km südöstlich von Udine. Ein hügeliges Gelände, dass seit jeher seine Liebe zum Weinbau bewiesen hat. Das Weingut Sottomonte hat sich ganz auf die autochthonen Rebsorten des Friauls konzentriert, mit grosser Hingabe werden diese gepflegt und herangezogen. Die Rebstöcke sind in ihrer Umgebung perfekt heimisch und ergeben einen wahrlich typischen Wein. "Es gibt keinen grossen Wein - ohne grossen Weinberg".



Château Grès Saint Paul

Château Grès Saint Paul 
Liegt an der Mittelmeerküste in Lunel, Languedoc. Die Weinberge sind von Kies und Steinen bedeckt über einer tiefen Lehmschicht. Die Rebstöcke bilden so sehr tiefe Wurzeln, eine gute Voraussetzung für gesunde und starke Rebstöcke. Eine hervorragende Situation für Syrah, Grenache und Mourvèdre. Die Weine von Grès Saint Paul zeichnen sich durch ein kräftiges Bouquet aus mit Düften von Früchten und Gewürzen.